tree
Was macht eine Schlampe aus?

Als ich heute Morgen aufwachte fühlte ich mich mies. Auf eine Art missbraucht, auf die andere selbst missbrauchend gewesen zu sein.

Ich fühlte mich schlampig, nuttig, so als hätte ich meinen Körper verkauft.

Gestern Abend war ich auf der Feier einer guten Freundin eingeladen. Da ich ein eher zurückhaltender Mensch bin und in ihrem Freundeskreis nicht so allzu viele Bekannte habe dachte ich es würde ein eher lauer Abend werden und ich würde mich schnell wieder verdrücken. Doch es kam ganz anders.

Eine Freundin, die ich erst kurze Zeit kenne, mit der ich mich aber gut verstehe war auch gekommen und durch sie lernte ich dann allmählich ein par sehr nette Menschen kennen, mit denen ich viel Spaß hatte und lachen konnte.

Als es dann später und später wurde, wurde es auch zunehmen kälter. Marcel, ein Freund der Gastgeberin gab mir schließlich seine Jacke und ich saß auf seinem Schoß. Das ganze vertiefte sich dann und wir setzten uns ans Feuer, dass kurz zuvor jemand im Kamin entfacht hatte und kuschelten miteinander. Ich lag auf ihm und er streichelte mich, berührte mich überall und es war einfach nur schön.

Doch heute Morgen bin ich aufgewacht und habe mich einfach nur schlecht gefühlt. Was habe ich getan? Ein Kerl, den ich kaum kenne hat mich angefasst an Stellen, die vorher noch kein Mann berühren durfte.

Mein Gefühl sagt mir ich bin eine Schlampe.

Doch was macht eine Schlampe aus?

Macht mich dieses Gefühl alleine schon zu einer Schlampe? Zu einer Frau, die alles für Geld tut?

Zuerst einmal sei erklärt, dass es meiner Meinung nach zwei Definitionen des Wortes Schlampe gibt.

Zum einen sind es für mich einfach unordentliche Menschen. Man sagt ja z.B. du bist aber schlampig, wenn die beste Freundin mal wieder ihren kompletten Kleiderschrank auf dem Boden verteilt hat, weil sie zu faul war die Kleidungsstücke in den Schrank zu hängen.
Die zweite Bedeutung des Wortes würde ich so beschreiben: Frauen, aber auch Männer, die einfach mit jedem erstbesten Kerl bzw. Frau rummachen.

Ich habe z.B. eine Freundin, die sich einfach an jeden Kerl ranschmeißt. Jeder Mann ist für sie ein potentieller Freund. Jeder Mann kann ihr Bestätigung geben.

Ich weiß nicht, warum sie das tut. Vermutlich hat sie einfach zu wenig Selbstbewusstsein und muss in ihrem Handeln und ihrem Körpergefühl bestärkt werden. Vielleicht ist sie aber auch zu selbstbewusst und hält sich für unwiderstehlich. Wie gesagt, ich weiß es nicht.

Aber sie ist für mich einfach die Verkörperung einer Schlampe. Die Super-Schlampe sozusagen.

Und so bin ich nicht. Es ist einmal geschehen, dass ich mich für ein par Stunden einfach mal meinen Trieben hingegeben habe.

Eine Freundin sagte neulich zu mir ich solle mein Leben genießen. Doch wie kann ich mein Leben genießen wenn ich mich einfach nur schlampig fühle?

Vielleicht war das ja der Sinn der ganzen Aktion. Immerhin habe ich dadurch herausgefunden, dass ich auf keinen Fall ein Betthäschen werden möchte.

Ja. Wahrscheinlich war es so. Vom Schicksal vorbestimmt. Auch wenn ich keineswegs an Schicksal glaube.

Fazit der ganzen Überlegung: Es gibt scheinbar Menschen denen es gefällt eine Schlampe zu sein und die ihr Leben einfach genießen wollen. Ohne Rücksicht auf andere. Aber dann gibt es auch wieder Menschen, denen das Gefühl eine Schlampe zu sein alleine schon so viel Angst einjagt, dass sie es niemals wirklich sein wollen.

 

In Liebe
Chloe

21.9.08 11:28


... needs a Mr. Big!

Die Liebe ist ein seltsames Spiel. Sie begleitet uns unser ganzes Leben lang. Doch verstehen werden wir sie niemals.
Jede Frau braucht einen Mr. Big! Das wissen wir alle spätestens nach dem Kinofilm zu der bekannten Serie Sex and the City. Ich wünsche nun jedem viel Spaß dabei meine Gedanken und Erlebnisse zu lesen und sich darin eventuell wiederzufinden.

In Liebe Chloe
Gratis bloggen bei
myblog.de